Mindfulness

Ganzheitlich bedeutet auch all die Glaubenssätze anzuschauen, wie: „Ich bin nicht gut genug. Ich schaff das nicht. Ich verdiene es nicht. Bin es nicht wert. Ich bin zu dick, zu alt, zu klein,… etc…“, alles, was uns immer wieder blockiert und runterzieht. Glaubenssätze sind Überzeugungen, die tief im Unterbewusstsein verankert sind, als wahr angenommen werden und darüber entscheiden, was wir im Leben tun oder auch nicht tun.

„In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist.“ (Juvenal, 58-130 n.Chr.)

Unsere geistige Einstellung können wir bewusst ändern, so dass alles andere folgen kann. Die Welt ist so, wie du sie wahrnimmst. Du entscheidest,

  • ob das Glas halb voll oder halb leer ist!
  • ob du stets gute Gelegenheiten im Leben hast und aus Hürden Chancen machst!
  • ob du das Leben vielleicht sogar einfach so nimmst wie es gerade ist – ohne zu bewerten? Ohne daraus ein Drama oder ein Konzept zu machen?

Mehr als 90 % unserer Beweggründe sind uns nicht bewusst, wir lassen uns von Gefühlen, Stimmungen, Taten leiten und wissen nicht warum wir etwas tun, was wir eigentlich gar nicht wollen oder warum wir etwas nicht tun, was wir so sehr wollen oder wünschen. Das Äußere kann uns hilfreicher Begleiter hin zu unserer eigenen Wahrheit sein, indem wir erkennen, dass, je mehr uns an einer Situation oder einem Menschen etwas stört oder auch im Gegenteil, wo wir uns besonders hingezogen fühlen, es unser eigenes, oft verdrängtes Thema wiederspiegelt. Durch Achtsamkeit, dem bewussten Sein im JETZT, ist es uns möglich uns selbst besser kennen zu lernen und zu erforschen. Dadurch können wir die inneren und äußeren Zusammenhänge erkennen und beginnen zu agieren anstatt auf Lebensumstände zu reagieren.

Bei diesem achtsamkeitsbasierten Ansatz ist die bewusste Wahrnehmung des körperlichen Erlebens entscheidend. Es geht darum sich nicht mit seinen Gedanken, Gefühlen oder Empfindungen zu identifizieren, sondern zu lernen, die Achtsamkeit auf den Körper als Ganzes auszudehnen. Dieses „In-Kontakt-SEIN -im Hier & Jetzt- mit dem Körper“ ermöglicht, Gefühle zu verarbeiten und die Weisheit des Körpers für das eigene Handeln zu nutzen. Übungen und Meditationen aus dem Kundalini Yoga sowie spezielle Atemtechniken spielen dabei eine wichtige Rolle. Dabei geht es nicht darum, deine Gedanken oder andere Bewusstseinsinhalte zu verändern oder zu kontrollieren, sondern sich zu erlauben, im gegenwärtigen Augenblick zu sein und bewusst wahrzunehmen ohne zu bewerten. Im Fokus steht das Erkennen der eigenen inneren Wahrheit.

Das System mit dem ich arbeite ist leicht erlernbar und lässt sich gut in den Alltag integrieren, du erhälst in jedem Setting hilfreiche Übungen für zu Hause, wie du Muster und negative Glaubenssätze auflöst, die dich daran hindern, das Leben zu führen das dir wirklich entspricht um Glück, Gesundheit und Erfolg – innen wie außen – zu erfahren.

Hast du noch Fragen, dann melde dich gerne bei mir.