„BLISS“ kommt aus dem Englischen und heisst so viel wie „Glückseligkeit“.

Jeder Mensch hat das Recht darauf, glücklich zu sein – jeder auf seine ganz individuelle Art und Weise.

„Glücklichsein ist dein Geburtsrecht.“ (Yogi Bhajan)

Die yogische Zauberformel für BLISS lautet: Sat Chit Ananda – Sein Bewusstsein Glückseligkeit.

BLISS oder ANANDA (Sanskrit) ist unsere wahre Natur, es ist das, was wir wirklich sind.

Doch wie kommen wir da wieder hin? Wie können wir uns in dieses „Gefühl“ entspannen, wenn uns der Alltag zu sehr fordert und unser Verstand uns ständig neue Geschichten erzählt, die uns genau von dieser Erfahrung trennen?

YOGA · COACHING · HEALING · ART sind hilfreiche Begleiter, dich wieder mit deiner wahren Essenz zu verbinden und BLISS als natürlichen Zustand zu erfahren, anstatt ihn nur intellektuell zu verstehen. Deine Gedanken kommen zur Ruhe, die Energien fließen wieder, dein Herz öffnet sich und du kommst ganz bei dir an.

 

Wenn du noch mehr wissen willst … les`weiter …

 




Auf dem Weg zum bedingungslosen Glücklichsein hilft uns laut Buddha der 8-fache Pfad

Absolute Glückseligkeit stehe laut Buddha jedem frei, der den Pfad des rechten Verstehens, des rechten Denkens, des rechten Redens, des rechten Handelns, des rechten Lebens, des rechten Strebens, der rechten Achtsamkeit und der rechten Meditation gehe.

Dabei sind nur wir allein dafür zuständig und die einzigen die etwas ändern können, nicht andere Menschen oder die Welt an sich sind verantwortlich für unsere Gefühle. Es kommt darauf an wie wir mit Krisen umgehen, ob wir aus Hürden Chancen machen, wie wir denken, handeln, uns verhalten, uns selbst, unseren Mitmenschen und der Umwelt gegenüber. Wir können, inmitten des Chaos im absoluten Frieden sein. Es liegt an uns selbst, WIE wir die Dinge sehen!

Was steht in den heiligen Schriften – den Upanishaden – über Glückseligkeit?

„Normally, when we ask what we seek from life, we would answer with things like a loving family, good friends, money, cars, and so on. But for the Gyanis, the answer is simpler. They would say „happiness.“ Happiness is what we are all after when we seek these things. People seek wealth because they feel it will bring them happiness; they seek power, love, and more, all in search of this goal. The Upanishads say that there is a state of the human mind referred to as anada, bliss, or perhaps more accurately, ecstasy, which is the most natural condition of the human mind. It is to regain this state that all our efforts are directed. Because of differentiation into an individual identity, we have fallen away from it. We are struggling all the time to regain this state, but because of our misconceptions, we believe that it is through the attainment of such objects that we will achieve bliss. But the Upanishads say this is not so, as each desire fulfilled will give rise to a thousand others. Instead, it shows us a more direct way to achieve this state, and this is the path of Yoga.

We get different types of pleasure from our worldly desires; the pleasure got from sex is different from that of wealth or love, etc. All these pleasures are in fact only temporary states of that undifferentiated bliss, which is the root of all these. If we can reach this state, we would get something far higher than the happiness from these worldly objects.

Hence by abandoning temporary desires, we are still ultimately going towards the same end as that of a materialistic person, only this time we are doing it in the right way, the more intelligent way. We are not running after the sparks from the fire but the fire itself. The happiness and bliss that we will achieve at the end of yoga will be incomparably more intense and fulfilling than anything that we can achieve in a worldly life.“

(Quelle: advaitayoga.org, –Chandogya Upanishad VIII.IV.ix.3)